Omelette mit Machego-Käse und Harissa

Was man nicht haben kann, will man umso mehr. Das Reisen ist definitiv etwas, das ich im Moment in der Corona-Pandemie sehr vermisse. Und ich befürchte, dieses Jahr werden wir auf Trips in ferne Länder komplett verzichten müssen. Vielleicht irre ich mich, aber ich möchte mir selbst nicht zu viel Hoffnung machen. Doch mit Essen und Trinken kann man sich zumindest ein bisschen Exotik auf den Tisch zaubern. Heute geht’s nach Israel. Denn dort sind Harissa als auch Kreuzkümmel beliebte Gewürze. Die Inspiration für diese Eierspeise stammt übrigens vom israelisch-britischen Starkoch Yotam Ottolenghi, der sich immer wieder die tollsten Gerichte der Levante-Küche ausdenkt.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

  • 1 rote Zwiebel
  • 60 g Machego-Käse, gerieben
  • 2 Hände voll Cocktailtomaten Weiterlesen

Spaghettini mit Bärlauch, Garnelen und gerösteten Pinienkernen

Nur Pesto geht schneller. Kein Witz, diese Pasta habt ihr in wenigen Minuten zusammengerührt. Und dabei macht sie doch ganz schön was her und macht sich auch hervorragend, wenn man Gäste hat. Es gibt nur einen Haken: Ihr braucht dafür frischen Bärlauch. Und den gibt es nun mal nicht immer, vor allem nicht im Supermarkt. Am besten also sucht ihr ihn im Wald oder pflückt ihn im eigenen Garten. Normalerweise wächst er im März, April und Mai. Doch seid bitte vorsichtig und verwechselt ihn nicht mit den giftigen Maiglöckchen. Wenn ihr nach dem Kochen noch Bärlauch übrig habt, findet ihr hier ein paar weitere Ideen.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Exotische Pasta mit Paprika, Spinat und Feta

Das Schöne an Pasta ist doch: Man kann alle Zutaten, die man noch zu Hause hat, in die Pfanne werfen, mit ein paar Gewürzen eine Soße daraus köcheln, irgendeine Sorte Käse drüber streuen und schon hat man ein leckeres Gericht, das man sogar Gästen anbieten kann. Als ich das letzte Mal eine solche Pasta mit allem, was noch da war, zubereitet habe, kam dieses superleckere nordafrikanisch-italienische Fusionsgericht dabei heraus. Ich will es euch nicht vorenthalten.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Fruchtiger Pfirsich-Mozzarella-Salat

Oft sind es kleine Änderungen, die eine große Wirkung entfachen. Sei es der neue Gürtel, der ein in die Jahre gekommenes Kleid wieder tragbar macht. Die bunten Kissen auf dem Sofa, die frischen Wind in die Wohnung bringen. Oder aber der Pfirsich, der die Tomate im klassischen italienischen Caprese ersetzt. Nichts gegen Caprese – ich liebe sie. Aber Erstaunen ruft man damit bei den meisten nicht mehr hervor. Pfirsich-Mozzarella haben dagegen viele bestimmt noch nicht gegessen. Es wird Zeit.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Menemen – Türkische Eier-Gemüsepfanne

 

Ich stehe total auf Eierspeisen. Seien es Rührei, Omelette, Kaiserschmarren oder Crepes. Diese Woche habe ich etwas Neues entdeckt: Menemen aus der Türkei. Menemen wird meist zum Frühstück, aber auch zu anderen Tageszeiten gegessen und kann – wie ein deutsches Rührei auch – mit Zutaten variabel ergänzt werden. Ich habe eine ganz einfache Variante für mich entdeckt und möchte sie hier mit euch teilen. Alle türkischstämmigen Leser mögen mir verzeihen, dass ich rote Paprika verwendet habe, statt grüne. Und dass ich noch Kreuzkümmel hinzugefügt habe – ich liebe einfach Kreuzkümmel.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Schweinefilet mit Avocado-Parmesan-Kruste

Ich habe im Dezember einen tollen Urlaub in Kolumbien verbracht. In Kolumbien gehören Avocados zum Grundnahrungsmittel. Anders als bei uns gibt es die kleinen Hass-Avocados dort nur selten. Statt dessen bekommt man fast überall wesentlich größere Früchte. Sie wiegen bestimmt fast ein Kilo, haben helles Fleisch und eine glatte, hellgrüne Schale. Leider konnte ich nicht rausfinden, wie sie heißen. Aber hier in Deutschland bekommen ich sie ohnehin nicht. Noch nicht. Denn wer weiß, wenn die Avocado hier noch beliebter wird, vielleicht wächst dann auch die Auswahl an Avocado-Sorten.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Hähnchen-Gemüse-Auflauf

 

Aufläufe erinnern mich immer an meine Studienzeit. Denn in meiner Studienstadt Marburg gab es etliche Restaurants, die sich auf Aufläufe spezialisiert hatten. Das waren riesige Portionen, sie waren günstig und unglaublich lecker. Dort konnte man sich ordentlich satt schlemmen. Manchmal reichten die Portionen sogar für zwei Mahlzeiten und ich hab mir die zweite Hälfte einpacken lassen. In München vermisse ich solche Restaurants. Deshalb muss ich öfters selbst Auflauf kochen. Zum Beispiel den hier:

Das braucht ihr für 2 Portionen: