Costa-ricanische Papas con Chorizo

 img_7474-1

 

Würzige Chorizo-Wurst peppt im Handumdrehen fast jedes fade Pfannengericht auf. Das dachten sich wohl auch die Costa-Ricaner, und kürten Papas con Chorizo – also Kartoffeln mit Paprika-Salami – zu einem der traditionellen Gerichte ihres Landes. Sehr praktisch für deutsche Costa-Rica-Fans: Um mit diesem Gericht karibisches Flair auf den Esstisch zu zaubern, braucht es keine großen Kochkünste und kaum mehr als 20 Minuten Zeit. ¡Que aproveche!

Das braucht ihr für 2 Portionen:

  • 500 g Kartoffeln, festkochend
  • 150 g Chorizo (Paprika-Salami)
    Weiterlesen
Advertisements

Saftig-süße Haselnuss-Makronen – ohne Zucker und Mehl

img_7475-1

 

Der Advent ist eine tolle aber auch ein bisschen fiese Zeit. Überall locken Plätzchen, Glühwein, Lebkuchen und Stollen. Das ist nicht gerade gesund – und genauso wenig figurfreundlich. Deshalb habe ich dieses Jahr zum ersten Mal zucker- und mehlfreie Plätzchen ausprobiert. Und tatsächlich waren sie gleich ein voller Erfolg. Meinen Essern ist nicht mal aufgefallen, dass die Plätzchen low-carb waren, und haben sich sogar noch welche für später eingepackt. Wenn das kein Lob ist. Dieses Rezept für die saftigen Haselnuss-Makronen kann ich euch also nur wärmstens ans Herz legen. Und dabei sind sie auch noch so einfach und ruckzuck gebacken.

Das braucht ihr für 30 Stück:

Süßer Quark-Auflauf mit Beeren

img_6815

 

Beeren sind für mich das leckerste Obst überhaupt. Leider ist das Zeitfester, in dem man Himbeeren, Heidelbeeren oder Erdbeeren hier frisch, bezahlbar und mit guten Gewissen kaufen kann, sehr kurz. Zum Glück gibt es das ganze Jahr über Tiefkühl-Beeren, die man in warmen Gerichten genauso gut verwenden kann. Zum Beispiel in diesem leckeren Quarkauflauf, den ich gern zum Frühstück zubereite, der aber auch ein tolles Dessert ist. Und das beste: Er hat nur wenige leere Kohlenhydrate, zumindest wenn ihr den Zucker durch Alternativen wie Erythrit oder auch Stevia ersetzt.

Das braucht ihr für 2 Portionen: