Pasta in Bergkäsesoße mit grünem Gemüse

Im Mai bekam ich eine Pressemitteilung mit einer schockierenden Nachricht: Die Welt isst immer weniger Pasta. Um zwei Prozent ist der Nudel-Konsum seit 2000 zurückgegangen. Okay okay, das ist nicht die Welt. Aber in Zeiten, in denen Stillstand schon als Rückschritt gilt, kann das manchen Hersteller hart treffen. Deswegen will ich heute gegensteuern. Und damit ihr alle mitmachen könnt, habe ich mir extra ein richtig leckeres Rezept ausgedacht, das ihr mit euren Lieblingsnudeln zubereiten könnt. Also esst mehr Nudeln – und lasst sie euch schmecken.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Advertisements

Schnell & gut: Das einfachste Brot der Welt

Brot esse ich zugegebenermaßen selten. Aber wenn, dann muss es schon sensationell lecker sein. Zum Beispiel von selbstgebackenem, fluffigem Brot im Restaurant kann ich nicht die Finger lassen. Aber das zuhause nachzumachen, habe ich bisher nicht versucht. Aber jetzt. Denn ich habe auf einem amerikanischen Foodblog ein geniales Rezept gefunden: für das „Wunderbrot ohne Kneten“. Klingt seltsam? Ist es aber gar nicht, wie ich euch hier beweisen werde. Denn das Ergebnis ist sensationell – und kann mit dem Restaurant-Brot durchaus mithalten. Und das bei nur 4 (!) Zutaten, die absoluten Basiszutaten für Brot: Mehl, Hefe, Salz und Wasser. Denn während man heute nicht mal weiß, welche Zusatzstoffe im Bäckerbrot sind, könnt ihr euch bei diesem Laib über die Qualität ganz sicher sein. Probiert es aus!

Das braucht ihr für 1 Laib (ca. 4 Portionen):

Möhren-Parmesan-Pommes

img_6920

 

Als Snack zum Film am Abend, für den kleinen Hunger zwischen den Mahlzeiten oder zum Spieleabend mit Freunden. Zwischendurch knabbern ist meist alles andere als gesund. Mit ein bisschen Phantasie geht es aber auch anders. Denn aus Gemüse kann man schnell ganz tolle Knabbereien herstellen. Zum Beispiel diese mit zerlaufenem Parmesan ummantelten Möhren-Sticks. Probiert sie doch einfach mal aus.

Das braucht ihr:

Überbackene Süßkartoffel-Pommes mit Tomaten-Salsa

img_6788

Kartoffeln sind die vermeintlich deutscheste Beilage auf unserem Speiseplan. Zu Fleisch und Gemüse gehören sie in der traditionellen Küche einfach dazu. Heute aber bringen wir mal ein bisschen Abwechslung in den Kartoffel-Trott, denn heute gibt es Süßkartoffeln. Die Knolle, die wie unsere Kartoffel ursprünglich aus Südamerika kommt, ist etwas süßer und häufig orange oder violett. Mit unserer Kartoffel ist sie übrigens nicht verwandt, denn während die zu den Nachtschattengewächsen gehört, ist die Süßkartoffel ein Windengewächs. Angeblich ist sie das gesündeste Gemüse der Welt. Also lasst euch die Knollen schmecken.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Cheesecake-Frühstückssoufflé mit Beeren

img_8345

Was gibt es an kalten Morgenden Schöneres als ein warmes Frühstück? Ich bereite mir oft zuhause etwas Warmes frisch zu – wie dieses Cheesecake-Soufflé – packe es in eine Frühstücksdose und erhitze es mir im Büro in der Mikrowelle erneut. Das wärmt von innen und gibt mir das Gefühl, ein richtig schönes, aufwendiges Frühstück zu essen. Nicht eines wie jeden Tag, das man zwischen Tür und Angel zubereitet und auf die Schnelle runterschlingt. Sondern etwas extra Gekochtes, Warmes eben. Aber das Beste daran: Dieses Cheesecake-Soufflé bereitet ihr tatsächlich in fünf Minuten zwischen Tür und Angel zu.

Das braucht ihr pro Portion:

Caprese-Pfanne mit Ei und vielen Kräutern

img_8364

 

Caprese, also Tomate-Mozzarella, ist einfach wunderbar. Deshalb habe ich heute für euch bereits die dritte Abwandlung des italienischen Vorspeise-Klassikers (Hier geht’s zum gratinierten und gefüllten Mozzarella und zum überbackenen Hähnchen Caprese). Der Geschmack dieser Caprese-Pfanne steht und fällt definitiv mit den Kräutern. Deshalb kann ich euch nur raten, so viele wie möglich reinzugeben – Basilikum, Oregano, Rosmarien, Majoran, was ihr dahabt – und richtig schön einköcheln zu lassen, damit sie ihr Aroma an die Tomaten abgeben.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Fitness-Kaiserschmarren ohne Mehl

img_8172

Heute verrate ich euch mein absolutes Lieblings-Frühstücksrezept. Mindestens zweimal pro Woche gibt es diesen Fitness-Kaiserschmarren, denn ich kann einfach nicht genug davon kriegen. Weil man jedes erdenkliche Obst dazureichen kann, oder sogar meine Kirsch-Nicecream, ist er mir zumindest bisher nie langweilig geworden. Und das allerbeste ist: So lecker er schmeckt, genauso gut ist er für unseren Körper. Überzeugt euch selbst:

Das braucht ihr für 1 Portion: