Pasta in Bergkäsesoße mit grünem Gemüse

Im Mai bekam ich eine Pressemitteilung mit einer schockierenden Nachricht: Die Welt isst immer weniger Pasta. Um zwei Prozent ist der Nudel-Konsum seit 2000 zurückgegangen. Okay okay, das ist nicht die Welt. Aber in Zeiten, in denen Stillstand schon als Rückschritt gilt, kann das manchen Hersteller hart treffen. Deswegen will ich heute gegensteuern. Und damit ihr alle mitmachen könnt, habe ich mir extra ein richtig leckeres Rezept ausgedacht, das ihr mit euren Lieblingsnudeln zubereiten könnt. Also esst mehr Nudeln – und lasst sie euch schmecken.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Schnell & gut: Das einfachste Brot der Welt

Brot esse ich zugegebenermaßen selten. Aber wenn, dann muss es schon sensationell lecker sein. Zum Beispiel von selbstgebackenem, fluffigem Brot im Restaurant kann ich nicht die Finger lassen. Aber das zuhause nachzumachen, habe ich bisher nicht versucht. Aber jetzt. Denn ich habe auf einem amerikanischen Foodblog ein geniales Rezept gefunden: für das „Wunderbrot ohne Kneten“. Klingt seltsam? Ist es aber gar nicht, wie ich euch hier beweisen werde. Denn das Ergebnis ist sensationell – und kann mit dem Restaurant-Brot durchaus mithalten. Und das bei nur 4 (!) Zutaten, die absoluten Basiszutaten für Brot: Mehl, Hefe, Salz und Wasser. Denn während man heute nicht mal weiß, welche Zusatzstoffe im Bäckerbrot sind, könnt ihr euch bei diesem Laib über die Qualität ganz sicher sein. Probiert es aus!

Das braucht ihr für 1 Laib (ca. 4 Portionen):

Möhren-Parmesan-Pommes

img_6920

 

Als Snack zum Film am Abend, für den kleinen Hunger zwischen den Mahlzeiten oder zum Spieleabend mit Freunden. Zwischendurch knabbern ist meist alles andere als gesund. Mit ein bisschen Phantasie geht es aber auch anders. Denn aus Gemüse kann man schnell ganz tolle Knabbereien herstellen. Zum Beispiel diese mit zerlaufenem Parmesan ummantelten Möhren-Sticks. Probiert sie doch einfach mal aus.

Das braucht ihr:

Spargel-Rollen mit Schinken und Ziegenkäse

Den ersten Spargel in den Geschäften zu sehen, ist für mich immer eine Riesenfreude. Denn er läutet die beste Zeit des Jahres ein. Den Frühling. Wenn der erste Spargel auf den Tisch kommt, ist das Gröbste des Winters überstanden. Die Welt wird wieder grün und sonnig und die ersten einheimischen Gemüse- und Obstsorten kündigen sich an. Zum Beispiel ist es bis zu den ersten deutschen Erdbeeren nicht mehr lang hin. Aber ich mag den Spargel nicht nur in seiner Funktion als Frühlingsbote, ich liebe auch seinen frischen Geschmack und seine Vielfältigkeit. Zum Beispiel als Füllung für herzhafte Pfannkuchen macht er sich hervorragend.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Garnelen-Curry-Pasta

Pasta ist nicht nur Kombination mit Basilikum oder Oregano ein Genuss. Wenn es zur Abwechslung mal etwas exotischer sein darf, dann ist Curry die Gewürzmischung der Wahl. Curry macht sich hervorragend zu ansonsten ebenfalls typisch italienischen Zutaten: Garnelen, Zucchini und Tomaten. Viel Spaß beim Nachkochen.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Fruchtige Himbeer-Mandel-Schnitten – low-carb

Ich will nicht darauf rumreiten, dass dieser Kuchen kaum Kohlenhydrate enthält. Denn diese Reduzierung wird ihm erstens nicht gerecht. Und zweitens habe ich meinen Testessern diese Eigenschaften auch nicht gleich auf die Nase gebunden. Die Himbeer-Mandel-Schnitten schmecken nämlich einfach viel zu gut, um sie auf ihre Nährwerte zu reduzieren. Saftig durch die Mandeln, fruchtig dank der Himbeeren, leicht, aber nicht zu süß. Naja, und ganz nebenbei sind sie auch noch low-carb. Aber das nur am Rande.

Das braucht ihr für 12 Stücke:

Garnelen-Omelette mit Ziegenkäse und Bärlauch

Omelette geht immer, ob zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Doch immer nur Natur, mit Speck und Zwiebeln oder Käse ist auf die Dauer langweilig. Deshalb zeige ich euch heute eine ganz andere Version: mit Garnelen, cremigem Ziegenfrischkäse und würzigem Bärlauch. Das geht genauso schnell wie die Standard-Varianten, bringt überraschende Abwechslung in euren Omelette-Alltag und schmeckt unverschämt gut. Für mich die Deluxe-Version unter den Omelettes.

Das braucht ihr pro Omelette/Portion: