Spargel-Rollen mit Schinken und Ziegenkäse

Den ersten Spargel in den Geschäften zu sehen, ist für mich immer eine Riesenfreude. Denn er läutet die beste Zeit des Jahres ein. Den Frühling. Wenn der erste Spargel auf den Tisch kommt, ist das Gröbste des Winters überstanden. Die Welt wird wieder grün und sonnig und die ersten einheimischen Gemüse- und Obstsorten kündigen sich an. Zum Beispiel ist es bis zu den ersten deutschen Erdbeeren nicht mehr lang hin. Aber ich mag den Spargel nicht nur in seiner Funktion als Frühlingsbote, ich liebe auch seinen frischen Geschmack und seine Vielfältigkeit. Zum Beispiel als Füllung für herzhafte Pfannkuchen macht er sich hervorragend.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Garnelen-Curry-Pasta

Pasta ist nicht nur Kombination mit Basilikum oder Oregano ein Genuss. Wenn es zur Abwechslung mal etwas exotischer sein darf, dann ist Curry die Gewürzmischung der Wahl. Curry macht sich hervorragend zu ansonsten ebenfalls typisch italienischen Zutaten: Garnelen, Zucchini und Tomaten. Viel Spaß beim Nachkochen.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Fruchtige Himbeer-Mandel-Schnitten – low-carb

Ich will nicht darauf rumreiten, dass dieser Kuchen kaum Kohlenhydrate enthält. Denn diese Reduzierung wird ihm erstens nicht gerecht. Und zweitens habe ich meinen Testessern diese Eigenschaften auch nicht gleich auf die Nase gebunden. Die Himbeer-Mandel-Schnitten schmecken nämlich einfach viel zu gut, um sie auf ihre Nährwerte zu reduzieren. Saftig durch die Mandeln, fruchtig dank der Himbeeren, leicht, aber nicht zu süß. Naja, und ganz nebenbei sind sie auch noch low-carb. Aber das nur am Rande.

Das braucht ihr für 12 Stücke:

Garnelen-Omelette mit Ziegenkäse und Bärlauch

Omelette geht immer, ob zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Doch immer nur Natur, mit Speck und Zwiebeln oder Käse ist auf die Dauer langweilig. Deshalb zeige ich euch heute eine ganz andere Version: mit Garnelen, cremigem Ziegenfrischkäse und würzigem Bärlauch. Das geht genauso schnell wie die Standard-Varianten, bringt überraschende Abwechslung in euren Omelette-Alltag und schmeckt unverschämt gut. Für mich die Deluxe-Version unter den Omelettes.

Das braucht ihr pro Omelette/Portion:

Überbackene Süßkartoffel-Pommes mit Tomaten-Salsa

img_6788

Kartoffeln sind die vermeintlich deutscheste Beilage auf unserem Speiseplan. Zu Fleisch und Gemüse gehören sie in der traditionellen Küche einfach dazu. Heute aber bringen wir mal ein bisschen Abwechslung in den Kartoffel-Trott, denn heute gibt es Süßkartoffeln. Die Knolle, die wie unsere Kartoffel ursprünglich aus Südamerika kommt, ist etwas süßer und häufig orange oder violett. Mit unserer Kartoffel ist sie übrigens nicht verwandt, denn während die zu den Nachtschattengewächsen gehört, ist die Süßkartoffel ein Windengewächs. Angeblich ist sie das gesündeste Gemüse der Welt. Also lasst euch die Knollen schmecken.

Das braucht ihr für 2 Portionen:

Cheesecake-Frühstückssoufflé mit Beeren

img_8345

Was gibt es an kalten Morgenden Schöneres als ein warmes Frühstück? Ich bereite mir oft zuhause etwas Warmes frisch zu – wie dieses Cheesecake-Soufflé – packe es in eine Frühstücksdose und erhitze es mir im Büro in der Mikrowelle erneut. Das wärmt von innen und gibt mir das Gefühl, ein richtig schönes, aufwendiges Frühstück zu essen. Nicht eines wie jeden Tag, das man zwischen Tür und Angel zubereitet und auf die Schnelle runterschlingt. Sondern etwas extra Gekochtes, Warmes eben. Aber das Beste daran: Dieses Cheesecake-Soufflé bereitet ihr tatsächlich in fünf Minuten zwischen Tür und Angel zu.

Das braucht ihr pro Portion:

Caprese-Pfanne mit Ei und vielen Kräutern

img_8364

 

Caprese, also Tomate-Mozzarella, ist einfach wunderbar. Deshalb habe ich heute für euch bereits die dritte Abwandlung des italienischen Vorspeise-Klassikers (Hier geht’s zum gratinierten und gefüllten Mozzarella und zum überbackenen Hähnchen Caprese). Der Geschmack dieser Caprese-Pfanne steht und fällt definitiv mit den Kräutern. Deshalb kann ich euch nur raten, so viele wie möglich reinzugeben – Basilikum, Oregano, Rosmarien, Majoran, was ihr dahabt – und richtig schön einköcheln zu lassen, damit sie ihr Aroma an die Tomaten abgeben.

Das braucht ihr für 2 Portionen: